• Impressionen von vergangenen Formel E Rennen.  (fiaformulae)

«Elektromobilität ist die Zukunft des Automobilmarkts»

Am 10. Juni wird am Seebecken in Zürich das erste Formel E in der Schweiz ausgetragen, das bereits jetzt schon von vielen Begeisterten mit Spannung erwartet wird. «Autofrühling» hat sich mit Pascal Derron, CEO Swiss E-Prix Operations AG, unterhalten und einen kleinen Einblick bekommen, worauf sich die Zuschauer vom 8. bis 10. Juni rund um E-Mobilität und E-Boliden freuen dürfen.

Herr Derron, was sagen Sie, wenn Sie von Formel-1-«Aficionados» belächelt werden, unter dem Vorwand, dass ein Rennen mit E-Rennfahrzeugen nicht dasselbe Feeling, dieselbe Passion mit sich bringen wie Rennen mit bulligen und dröhnenden Boliden?
Pascal Derron: Die Formel 1 und die Formel E haben ihre begeisterten Fans. Und beide haben heute ihre Berechtigung. Da bestehen keine Zweifel. Die Faszination der Formel E liegt darin, dass wir hier in Richtung Zukunft arbeiten. Und glauben Sie mir, Feeling und Passion gibt es auch in der Formel E. Dies können die Besucher hier am 10. Juni in Zürich selbst erleben.

Der Zürcher Stadtrat hat die entsprechende Bewilligung für das Rennen mit Elektro-Rennwagen mit Auflagen erteilt. Welche Auflagen müssen vom Veranstalter und Organisator eingehalten werden?
Bei einem Rennen im Innenstadtbereich auf dem normalen städtischen Strassennetz gibt es natürlich eine ganze Reihe von Auflagen bezüglich Sicherheit und Stadtverträglichkeit. Hier arbeiten wir im Moment in Zürich an den Details. Eine zentrale weitere Auflage der Stadt Zürich ist es, dass wir für sämtliche Kosten aufkommen. 

Diverser Zeitungsberichte zufolge ist eine Beschwerde eines Anwohners an der Rennstrecke noch pendent. Wird das erste Rennen der Formel E trotzdem am 10. Juni plangemäss an den Start gehen?
Wir sind absolut on track und im Zeitplan. Der Beschwerde wurde keine aufschiebende Wirkung eingeräumt. Sie richtet sich auch nicht gegen die Durchführung des Rennens, sondern dreht sich um die Frage, ob der Stadtrat eine Bewilligung ohne Volksentscheid erteilen darf.

Bereits 2017 sollte Zürich eine fixe Rennstrecke für die Formel E erhalten. Wieso wird das erste Rennen (das ePrix) nun erst ein Jahr später in Zürich durchgeführt?
Es sind über 100 Städte weltweit, welche sich für ein Formel-E-Rennen bewerben. 2017 waren wir noch nicht an der Reihe. Darum erfolgt der Start 2018.

Aus welchem Grund wurde die Strecke am Seebecken im Kreis Enge gewählt? Welche Besonderheiten weist diese Strecke für die Rennfahrer auf?
Formel-E-Rennen finden grundsätzlich in den attraktiven Innenstädten statt. Das Zürcher Seebecken bietet hier eine tolle Kulisse und auch einen spannenden Track mit zwei langen Beschleunigungsstrecken und einer
Vielzahl kurventechnischer Herausforderungen.

Was erwarten Sie sich vom ersten Grossevent mit Elektroboliden in Zürich?
Zürich rückt damit erneut mit einem attraktiven Anlass ins internationale Rampenlicht. Und wir dürfen mit der Formel E auch Geschichte schreiben: Dieses Jahr findet nach über 63 Jahren erstmals wieder ein Rundstreckenrennen in der Schweiz statt. (lb)

Lesen Sie mehr dazu in der aktuellen Ausgabe des «Autofrühling».

20. Mär 2018 / 08:00
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistgelesen
20. März 2018 / 08:00
28. Oktober 2014 / 10:03
09. Oktober 2018 / 06:21
09. Oktober 2018 / 06:07
Aktuell
09. Oktober 2018 / 06:21
09. Oktober 2018 / 06:07
09. Oktober 2018 / 06:06
11. September 2018 / 07:16
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Wettbewerb
Fussball 1. Runde UEFA-Qualifikation Rueckspiel FC Vaduz - FC Bala-Town
Zu gewinnen 3 x 2 Karten für das Spiel gegen FC Chiasso
02.10.2018
Facebook
Top