• AiL in Ruggell
    Das Einfamilienhaus in Ruggell besticht durch die besondere Fassade und durch die Eigenleistung, die der Bauherr in sein Wohnhaus gesteckt hat.  (Tatjana Schnalzger)

Moderne Architektur kombiniert mit natürlichen Materialien

Als Dominik Biedermann mit der ­Planung seines zukünftigen Einfamilienhauses startete, wusste er ganz genau, welche Form das Haus haben sollte, welche Materialien er für den Hausbau verwenden würde und wie die Raum­aufteilung im Haus ­aussehen sollte . Entstanden ist ein ­modernes Haus in zeitgemässer ­Architektur, gepaart mit natürlichen Materialien im Innen- wie im ­Aussenbereich. Das Einfamilienhaus in ­Ruggell ist Minergie-P-zertifiziert und besticht nicht nur von aussen durch eine besondere Fassade aus Eternit, auch im ­Innern beeindruckt das Haus durch einzigartige Details.
Ruggell. 

Das Einfamilienhaus in Ruggell wirkt auf den ersten Blick ­versteckt, da es von der Hauptstrasse aus etwas zurückversetzt ist und nicht gleich wahrgenommen wird. Und doch sticht es sofort ins Auge, sobald man vor dem Haus steht. Die Fassade besticht durch einen bestimmten Grauton, das Haus durch klare Linien. Tritt der Besucher ein durch die nahtlos in die Fassade eingefügte Haustür, steht er im Eingangsbereich, von wo aus eine mit Naturofloor überzogene Betontreppe in den ersten Stock führt. Hier befindet sich das ­Zentrum des Hauses mit dem gemütlichen Wohnbereich, der offenen Küche und dem Essbereich. Der offene und lichtdurchflutete Essbereich wirkt dank der grossen Fensterfronten hell und ­einladend. Die lange Sitzbank hinter dem grossen Esstisch grenzt direkt an die ­Arbeitsfläche der Küche und bildet so ­einen nahtlosen und kompakten Übergang zur Küche, die sich äusserst platzsparend und ergonom als weiteres kubisches Element in den Wohnraum einfügt. Das herausragende Herzstück des Wohn- und Essbereichs ist ganz klar der «Brunner-Ofen», der nicht nur eine Abtrennung zwischen Wohn- und Essraum bildet, ­sondern besonders in kalten Tagen viel Wärme spendet und für ein behagliches Wohnklima sorgt. Zudem können die Hausherren mit diesem Ofen entweder mit Pellets oder Stückholz einheizen. Die Raumhöhe im Essbereich mit rund 6 ­Metern wirkt öffnend und sorgt für ein luftiges Wohnambiente. Dank der grosszügigen Deckenhöhe gingen zwar einige Wohn-Quadratmeter verloren, jedoch konnte so eine Galerie über dem Wohnraum realisiert werden.

AiL in Ruggell

Der Ess- und Kochbereich wirkt offen dank der Galerie und äusserst lichtdurchflutet durch die grossen Fenster.

Lichtdurchflutet und kompakt 
Vom Essbereich führt eine Treppe hinauf in das zweite Stockwerk, in dem sich unter anderem die Schlafzimmer und das Badezimmer befinden und auch die Galerie. «Dadurch, dass die Decke des Essbereichs geöffnet und zusätzlich mehr Luft geschaffen wurde, konnte eine Galerie realisiert werden», so der Bauherr. Für die Bewohner bedeutet die Galerie Wohnqualität. Durch die Galerie konnte gleichzeitig eine Öffnung für natürliches Licht in den Flur im zweiten Stock entstehen. Ein besonderes Detail, das Dominik Biedermann bei der Planung beachtet hat, war die Konzipierung der Einbauschränke, die gleichzeitig als Trennwände fungieren und somit viel Stauraum bieten, ohne dass an Wohnraum eingebüsst wird. Doch nicht nur viel natürliches Licht war dem Bauherren wichtig, sondern auch künstliche Lichtquellen. Aus diesem Grund hat der Bauherr viel Zeit in das Erstellen eines Licht- und Beleuchtungskonzepts gesteckt. (lb)

Erfahren Sie mehr zu diesem Haus in der aktuellen Ausgabe des «Bauen+Wohnen»-Magazins.

05. Sep 2017 / 06:00
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Wettbewerb
Wiesengaudi Kuschelbären
Zu gewinnen 2 x 2 Karten für die "Wiesngaudi" in Schaan.
Facebook
Top